Bolero

Acker Stadt Palast, Ackerstraße 169, Berlin, Deutschland, 10115 Berlin

Richter/Meyer/Marx (Berlin)

Alice Schwarzers 1975 erschienenes Skandalwerk „Der kleine Unterschied – und seine großen Folgen“ wird auf sein gegenwärtiges Bewegungspotential untersucht. Was entsteht daraus?

(for english please see below)
1975 erschienen unter dem Titel DER KLEINE UNTERSCHIED UND SEINE GROSSEN FOLGEN 16 Tonbandprotokolle, in denen Frauen über ihre Sexualität sprachen. Zusammengestellt und kommentiert wurden diese Texte von Alice Schwarzer, die damit ein Schlüsselwerk des europäischen Feminismus schrieb.
43 Jahre später bilden sieben Monologe aus dieser Textsammlung die Basis für die Performance BOLERO von Richter/Meyer/Marx (Berlin). Was hat sich im Verständnis von Sexualität, Liebe und Zusammenleben verändert? Welchen gesellschaftlichen Stellenwert hat heute Sexualität? Wie könnte eine lebenswerte Vision eines Miteinander aussehen?
Gekoppelt wird diese Textsammlung mit dem Musikstück BOLERO von Maurice Ravel, dass – so die österreichische Lyrikern Friederike Mayröcker im Februar 2018 – die Koloratur des Höhepunkts eines Liebesakts nachzeichnet und wie kein anderes Instrumentalstück mit sexuellen Assoziationen und Klischees besetzt ist.
Die beiden Performer*innen Katja Richter und Helge-Björn Meyer, sie hetero- und er homosexuell, übersetzen Text und Musik in eine Choreografie, die nach physischen Extremsituationen sucht. Körperlich-emotional und reflektierend-analytisch zoomt BOLERO in intime Verhältnisse, dorthin, wo Gefühl und Zumutung, Bedürfnis und Drang, Ablehnung und Souveränität ein eigentümliches Fluidum herstellen. Wer liebt wem wann warum? Gibt es richtige Gefühle im falschen?

Das Performanceduo Richter/Meyer/Marx (Berlin) suchen seit 2012 nach Verbindungen zwischen Text und Theater, zwischen Theorie und Tanz. Performances und Interventionen zeigen sie weltweit. 2014 und 2015 waren sie u.a. für den VIII. und IX. Premio Arte Laguna, den Kunstpreis der Stadt Venedig, in der Kategorie Performance nominiert und eröffneten mit einer sozialen Skulptur die Biennale Sculpture by the Sea in Aarhus (Dänemark). Im Abendprogramm des WDR performten sie im Jahr 2017 eine 80-Minuten-Sendung Westart live.

Text: Alice Schwarzer / Musik: Maurice Ravel / Idee und Performance: Richter/Meyer/Marx (Berlin) / Kostüme: Heike Neugebauer / Licht und Ton: Marek Mauel / Dramaturgie: Anne Pantaleon / Probenfoto: Ronja Schulz / Sprecher*innen: Fabian Gerhardt, Ingo Rabe, Philippe Reinhardt, Ilja Rossbander, Christian Schmidt, Alexander Tschernek, Yüksel Yolcu sowie Gerlinde Jänicke, Alexandra Kamp, Ilse Ritter, Catherine Stoyan und Moon Suk.

www.richtermeyermarx.de


(English)
Alice Schwarzer's scandalous book "The small difference - and its big consequences", published in 1975, is examined for its current movement potential. What impulses can this work of German feminism give today? The stage becomes a battleground for a man and a woman. The text forms a soundtrack for a dialogue between thought and corporeality, between power and gender, between sex and violence. 
Richter/Meyer/Marx (Berlin) is an interdisciplinary artistic duo. The artists have been joining their names and arts under this label since 2013. With a predilection for the odd and absurd, their choreographies contain elements of performance, dance and installation. Their aim is to explore through the performative practice strategies and mechanisms of understanding gender, identity, new body representations, politics and collectivism.

Altersempfehlung: ab 16 Jahre geeignet

Spieldauer: ca. 90 Minuten. Keine Pause.

Hinweis: Nach jeder Vorstellung findet ein Zuschauergespräch statt.

im Acker Stadt Palast
Ackerstraße 169/170, Berlin
Tickets: 15€/ 10€ ermäßigt unter 

Foto: (c) Ronja Schulz

Bezahltes Ticket

15,00 EUR + 1,61 EUR Gebühr

Bezahltes Ticket

10,00 EUR + 1,28 EUR Gebühr

Single & Theater Lovers Ticket (nur für den 12.03.)

15,00 EUR + 1,61 EUR Gebühr